Skip to Content

Schmerzeinschätzung

Schmerzeinschätzung als integraler Bestandteil

Kein anderes Triagesystem legt einen so großen Wert auf eine umfassende Schmerzeinschätzung, wie das MTS. Zwar berücksichtigen die meisten Systeme stärkste Schmerzen als Indikator für eine hohe Dringlichkeit, weitere Ausprägungen des individuellen Schmerzes des Patienten werden aber nicht erfasst.Genereller Indikator Schmerz

Grundsätzlich differenziert das MTS den Schmerz (siehe rechts) nach

  • Stärkster Schmerz
  • Mäßiger Schmerz
  • Jüngerer leichter Schmerz

Diese dreistufige Differenzierung wird mit zwei Instrumenten unterstützt:

1. Schmerzmeter

Im britischen Original als Leiter gestaltet, hat die deutsche Adaption die Form des Lineals. Es kombiniert auf seiner Vorderseite die Einschätzungsinstrumente

  • Verbal beschreibende Skala
  • Visuelle analoge Skala (VAS)

mit (auf der Rückseite) einer

  • Skala zur Verhaltensbeurteilung

Die Vorderseite wird ergänzt durch die amerikanischen WONG-Faces, die besonders bei Kindern, gehandicapten oder der deutschen Sprache nicht mächtigen Patienten eine Schmerzeinschätzung ermöglichen sollen. In der britischen Vorlage werden hier die Gesichter von Pandabären eingesetzt, deren Akzeptanz bei erwachsenen Patienten aber eher gering ausfallen dürfte.

Vorderseite des Schmerzmeter

Rückseite des Schmerzmeter

2. Ergänzend werden die beeinflussenden Faktoren betrachtet.

Hierbei handelt es sich in Kürze um:

  • Alter: Erkenne Patienten, deren Schmerzempfinden durch ihr Alter beeinflusst wird
  • Vorerfahrungen: Erkenne, ob der Patient schon einmal ähnliche Schmerzen hatte
  • Kultureller Hintergrund: Erkenne den eigenen kulturellen Hintergrund und den des Patienten
  • Ängste: Erkenne, wieviel Angste der Patient hat
  • Beeinträchtigung normaler Aktivitäten: Erkenne, in welchem Umfang normale alltägliche Aktivitäten beeinträchtigt sind
  • Verlässlichkeit des Instruments: Erkenne die Grenzen des eingesetzten Instruments

Auswirkungen

Die hohe Bedeutung, die in der Ersteinschätzung nach dem MTS dem Schmerzempfinden des Patienten beigemessen wird, führt naturgemäß zu einer größeren Zahl von Patienten mit einer höheren Dringlichkeit. Da sich die Behandlungsdringlichkeit aber auch durch die individuellen Schmerzen eines jeden Patienten bestimmt, hieße es einen wichtigen Aspekt der Einschätzung zu ignorieren, wenn ausschließlich stärkste Schmerzen oder aber nur die professionelle Einschätzung der Pflegekräfte oder Ärzte in der Notaufnahme berücksichtigt würden. Wenn Ersteinschätzung eine Orientierung hin zum Kunden Patient sein soll und seine Behandlungsqualität sichern soll, muss der Schmerz in jeder Ausprägung Berücksichtigung finden.



book | by Dr. Radut