Skip to Content

Entwicklung des MTS

Entstehung

Historie des MTS
November 1994:
Erstes Treffen der Manchester Triage Group
1995:
Start in Manchester
1997:
Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Systems in Großbritannien erscheint ein einheitlicher Schulungsleitfaden.
1999-2001:
MTS wird in den Nieder-landen eingeführt, es folgt Portugal. In beiden Ländern große Ausbreitung.
2002-2004:
MTS wird in Belgien, Schweden und Spanien eingeführt.
April 2004:
Start der Pilotierung in Deutschland.
2005:
1. Revision des Systems, Anpassung an die zwischenzeitlichen Veränderungen in der Medizin.
Im Februar erfolgt die Einsetzung der Pilotgruppe in Hamburg als deutsche Referenzgruppe im internationalen Netzwerk und die Anerkennung des deutschen Schulungskonzeptes.
2006:
Im April erscheint die 2nd Edition des englischen Buches, die deutsche Ausgabe startet im Oktober von vornherein in der revidierten Version.
Juni 2007:
Start Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung
2008:
Im September legt der brasilianische Gesundheits- minister das MTS kurz nach dessen Einführung in Brasilien im März/April 2008 als Ziel für einen nationalen Standard fest.
2009:
Die Uni-Klinik Graz übernimmt als erstes österreichisches Krankenhaus das MTS, im Juni wird dort die nationale österreichische Gruppe etabliert.
2010:
MTS wird in norwegischen Krankenhäusern eingeführt.
In Deutschland ist die erste Auflage des Buches vergriffen, die überarbeitete und ergänzte 2. Auflage erscheint und ist zum Jahresende schon zu mehr als der Hälfte abverkauft!
In Deutschland wird die Zahl von 100 anwendenden Häusern erreicht. 


Das Manchester-Triage-System entstand 1994/95 aus der Zusammenarbeit von Ärzten und Pflegekräften der Notaufnahmen von neun Krankenhäusern in Manchester. 

Im November 1994 traf sich die Gruppe von neun Fachärzten für Notfallmedizin und elf Fachpflegekräften für Notfallpflege, in beiden Professionen waren neben Vertretern der allgemeinen Notfallmedizin auch Kräfte der Kinder- und Augenheilkunde vertreten. 

Die Tabelle stellt die von den Beteiligten vorgefundene Ausgangssituation in Manchester dar.

Ausgangslage in Manchester

Die Gruppe setzte sich das Ziel, einen Konsens zur Art und Weise zu finden, in der die Triage in den Notaufnahmen in Manchester künftig durchgeführt werden sollte. Dabei steckten die Vorgaben des Royal College of Nursing (RCN) zur National Triage Scale für Großbritannien (siehe unten) den Rahmen sowohl in Hinsicht auf die Zahl der Stufen, die farbliche Codierung, wie die zu verwendende Nomenklatur ab.

Britische "Nationale Triage Skala"

Die Manchester Triage Group (MTG) vereinbarte gemeinsame Nomenklatur und Definitionen, sie entwickelte die eigentliche Triage Methode, ein Schulungskonzept und Auditinstrumente und -richtlinien.Die folgende Tabelle stellt das Ergebnis der Entwicklung dar.

Gemeinsame Definitionen der Manchester Triage Gruppe

Ein wichtiger Hinweis: Bei der Festlegung dieser maximalen Wartezeiten bis zum ersten Arztkontakt handelt es sich hier um die Festlegung aus dem britischen Gesundheitssystem NHS - andere Systeme und andere Anwender (so auch die deutsche Referenzgruppe) haben die maximalen Zeiten insbesondere in den weniger dringlichen Gruppen GRÜN und BLAU verändert!



book | by Dr. Radut